04/06/2021

De Kaffisbiz

Et gëtt esou Saachen an onsem Liewen, un deene mir hänken, och wann se kee grousse materielle Wäert hunn. Et ass éischter en affektive Wäert duerch d’Erënnerungen, déi domat verbonne sinn.

Als Kand hat ech emol e Petzi. Dat war wierklech net dee schéinsten. En huet éischter ausgesinn ewéi eng grouss gro Maus. Seng Schnuff hat scho kee Pelz méi vun all deene Kussen, déi si vu mir kritt hat. E war iwwerall gefléckt ginn, awer ech wollt hie behalen. Esouguer eng ganz schéi Popp hat ech geschenkt kritt, datt ech soll endlech deen ellene Petzi ewechginn. Awer d’Popp huet mech net interesséiert an si louch séier an engem Eck. No laanger Zäit war dat gutt Stéck dann awer esou futti, datt seng Fëllung iwwerall erauskomm ass an en net méi zesummegehalen huet. Du war dann endlech Schluss an ech hunn en neie kritt. Weiterlesen

21/04/2021

Die Plakate der Nationallotterie

Am Pariser Platz stand in den 50er Jahren eine Litfaßsäule, an die die verschiedensten Plakate geklebt wurden. Manchmal fuhr hier ein kleiner Lieferwagen vor, oft mit nur drei Rädern, zwei Arbeiter sprangen heraus und packten in Windeseile einen Eimer Leim, eine große Bürste und einige Papierbahnen aus. Sie schmatzten den Leim auf die Säule und die Rückseite ihres Plakates, das sie an die Säule warfen und mit einer anderen Bürste gleichstrichen. Ich bewunderte immer wieder, wie glatt sie dies bewerkstelligten und gestand mir jedes Mal ein, dass mein Blatt voller Falten gewesen wäre. Weiterlesen

08/02/2021

Héichwaasser zu Réimech am Dezember 1947

 

„Ech brauch Gummisstiwwele fir an d’Schoul ze goen. D’Musel steet scho bei Gretsch-Bertuys um Eck.“

No der Schoul um 12 Auer, a virun der Schoul um 2 Auer ass alles bei d’Waasser gelaf. Dat woar net wäit, well d’Musel stong um Moart. An se ass nach ëmmer geklomm, bis se virun der Bréck zesumme gelaf ass! Den Héchststand. Weiterlesen

23/11/2020

De Kleesche kënnt geschwënn

Bei eis doheem zu Betteng/Mess stoungen d’ Kierch, d’Schoul, eng Wiertschaft an de Buttek an der Mëtt vum Duerf. All Freiden ass meng Mamm an den Buttek akafe gaang. Grouss Akafszentre goufen et nach keng.

Wann da freides um 4 Auer d’Schoul aus war, sinn ech eriwwer an de Buttek gaang. Meng Mamm huet do op mech gewaart fir dann zesummen heem ze goen. Weiterlesen

16/09/2020

Eine tolle Zeit

Jedes Jahr am 8. März wird in ganz Europa und in den USA der Internationale Frauentag gefeiert mit Demonstrationen und wiederholten Forderungen in Bezug auf die Rechte der Frau, an denen es immer noch hapert. Erstmals am 19. März 1911 im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen eingeführt, ist er nicht mehr aus unserer Gesellschaft wegzudenken.

Wir, die Generation der 60er und 70er Jahre haben dies so oft schon miterlebt. Es waren die Jahre unserer Zeit als Jugendliche und junge Mütter. Weiterlesen

24/07/2020

Op Hochzäitsrees an Italien

1959 si mir bestuet ginn. Den Automobil-Club hat eis d’Route fir d’Hochzäitsrees virbereet. Do hu mir och Bensinsticketen kaaft, well an Italien war de Sprit méi deier.

Franséisch Frangen, schwäizer Fränkli, italienesch Liren, vläicht och e puer D-Mark, all dës Wärungen huet ee gebraucht, fir duerch déi verschidde Länner ze fueren. Mat de Liren ass net geknausert ginn, mir hate jo och wëlles anzekafen: Kleeder, Schong, Poschen. An dann de Maart, deen all Woch op d’Touriste gewaart huet, do gouf et ëmmer eppes ze entdecken, wat ee gebraucht huet. Weiterlesen