08/02/2021

Héichwaasser zu Réimech am Dezember 1947

 

„Ech brauch Gummisstiwwele fir an d’Schoul ze goen. D’Musel steet scho bei Gretsch-Bertuys um Eck.“

No der Schoul um 12 Auer, a virun der Schoul um 2 Auer ass alles bei d’Waasser gelaf. Dat woar net wäit, well d’Musel stong um Moart. An se ass nach ëmmer geklomm, bis se virun der Bréck zesumme gelaf ass! Den Héchststand. Weiterlesen

23/11/2020

De Kleesche kënnt geschwënn

Bei eis doheem zu Betteng/Mess stoungen d’ Kierch, d’Schoul, eng Wiertschaft an de Buttek an der Mëtt vum Duerf. All Freiden ass meng Mamm an den Buttek akafe gaang. Grouss Akafszentre goufen et nach keng.

Wann da freides um 4 Auer d’Schoul aus war, sinn ech eriwwer an de Buttek gaang. Meng Mamm huet do op mech gewaart fir dann zesummen heem ze goen. Weiterlesen

16/09/2020

Eine tolle Zeit

Jedes Jahr am 8. März wird in ganz Europa und in den USA der Internationale Frauentag gefeiert mit Demonstrationen und wiederholten Forderungen in Bezug auf die Rechte der Frau, an denen es immer noch hapert. Erstmals am 19. März 1911 im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen eingeführt, ist er nicht mehr aus unserer Gesellschaft wegzudenken.

Wir, die Generation der 60er und 70er Jahre haben dies so oft schon miterlebt. Es waren die Jahre unserer Zeit als Jugendliche und junge Mütter. Weiterlesen

24/07/2020

Op Hochzäitsrees an Italien

1959 si mir bestuet ginn. Den Automobil-Club hat eis d’Route fir d’Hochzäitsrees virbereet. Do hu mir och Bensinsticketen kaaft, well an Italien war de Sprit méi deier.

Franséisch Frangen, schwäizer Fränkli, italienesch Liren, vläicht och e puer D-Mark, all dës Wärungen huet ee gebraucht, fir duerch déi verschidde Länner ze fueren. Mat de Liren ass net geknausert ginn, mir hate jo och wëlles anzekafen: Kleeder, Schong, Poschen. An dann de Maart, deen all Woch op d’Touriste gewaart huet, do gouf et ëmmer eppes ze entdecken, wat ee gebraucht huet. Weiterlesen

18/03/2019

Mes anecdotes biographiques (8)

A Tacoma

Pendant l’occupation allemande, nous avions, en le cachant dans notre maison, sauvé un aviateur américain, dont le bombardier avait été descendu par les canons anti-aériens. Son équipage comptait dix aviateurs, dont celui que nous avions logé chez nous, Ordway Benjamin Gates. Il n’avait, comme les autres membres de son équipage, pas été blessé. Nous autres membres ettelbruckois de la Ligue patriotique luxembourgeoise, LPL, réussîmes à empêcher les allemands à en capturer six. Quatre d’entre-eux seulement étaient donc tombés entre les mains de l’ennemi. Weiterlesen